Mellis Weg
Mellis Weg 

Wer ist Melli...?!

.... sich selbst zu beschreiben fällt niemanden leicht.

Ich bin gerade 34.ig Jahre alt (2015) und ausgebildete Krankenschwester, mein Beruf macht mir Spass und bereitet mir viel Freude. Ansonsten lache ich gern, habe viel Humor und bin gern für andere da. Meine Familie und Freunde sind mir mega wichtig.

 

Auch wenn ich schon viel erlebt habe, gesehen habe und gereist bin, muss ich sagen ich bin noch immer nicht am Ziel.

Früher war immer mein Ziel ganz einfach: die grosse Liebe kennen zu lernen, zu heiraten und Kinder bekommen. Haus, Garten und Hund zu haben.

Jetzt ist es das grösste Ziel, mich selbst zu finden. Irgendetwas ist passiert vor einiger Zeit, dadurch dass ich immer Single bin, hab ich mich selbst etwas verloren. Ich sehne mich danach mit jemanden mein Leben zu teilen und Verantwortung zu haben, mehr als nur für mich selbst. 

Ich ziehe viel um und immer wenn alles fertig ist und man zur Ruhe kommen könnte werde ich unruhig und "muss" weiter ziehen. Schon seit Jahren wünsche ich mir eine Auszeit und werde es jetzt tun, in Form von einer Wanderung. Ich hoffe viel sehen zu können, tolle Menschen kennen zu lernen, englisch zu lernen und mich selbst noch besser kennen zu lernen.

Ob ich danach zur Ruhe komme oder ob es die Lust nach mehr weckt, muss und werde ich rausfinden.

 

Dieser Blog soll mir und euch helfen, meinen Weg besser verfolgen zu können.

Es geht los nach Amerika! 

In Berlin am Flughafen

Der 11.07.2016, auf diesen Tag habe ich lange gewartet. Mit Vorfreude, Spannung, Nervosität u etwas Angst.

 

In der Vorfreude habe ich gemerkt, wie sehr ich es vermisst habe zu reisen und das es mal wieder an der Zeit war. 

 

Am Flughafen ging nicht alles nach Plan u irgendwie hatten wir nur Verspätung, so dass ich erst Nachts in LA ankam. Beim fliegen kamen viele Selbstzweifel hoch, was ich denn mache und ob ich es schaffe.

Als ich in LA ankam, hatte uch keine Zeit mehr zum denken, wollte nur noch zum Hotel. Ich habe glücklicherweise sofort ein Shuttle Service bekommen. So habe ich mich nur eingecheckt und habe versucht zu schlafen. Etwas sehr unruhig und ich war oft Nachts wach. Nebenbei habe ich meine Datenkarte für die USA eingerichtet nach ca 15 Versuchen ging es. Das hatte mir keine Ruhe gelassen.

 

Heute am Dienstag, 12.07.2016. Sitze ich im Zug, als ob es etwas ganz normales sei von LA nach San Diego zu fahren. Finde es aber gut diese Variante gewählt zu haben, so sehe ich noch ein wenig von der Umgebung.

Ansonsten bin ich froh, dass ich noch 2 Tage in San Diego bin. Werde nachher zum Outsoor Geschäft und zum Supermarkt. Lebensmittel für die nächsten Wochen kaufen und diese morgen zur Post bringen. Aber eins kann ich schon sagen, stolz bin ich schon auf mich. :)

Entlang dem Pacific

Der Dienstag lief dann doch nicht direkt nach Plan. Kurz vor San Diego habe ich erfahren, dass der Weg nicht begehbar ist . Habe mir daraufhin ein Flugticket nach Sacramento bestellt. Bin direkt vom Zug zum Flughafen u bin über Phoenix in Sacramento angekommen.

Also hat sich mein Plan etwas verschoben und ich laufe von Donner Summit hoch Richtung Canada. 

Gestern am Mittwoch, war ich noch im Outdoor Geschäft meinen Kocher kaufen. Dazu gab es noch ein neues Zelt, ein light Zelt mit 0.8kg. Hatte lange nach so ein leichtes gesucht.

Danach hatte ich die grosse Aufgabe einen Supermarkt zu finden.n, was eine riesen Herausforderung war. Als ob es hier nur Fast Food gibt.

Am Ende bin ich in in ein Taxi gesprungen u meinte nur, der nächste Supermarkt please. Zurück musste ich auch mit Taxi...die ganzen Tüten wollten schliesslich mit.

Abends hab ich dann alles nochmals sortiert u Essen für die Päckchen sortiert. Wegen den Päckchen bin ich schon etwas nervös, dass ich wieder an Essen komme, sie rechtzeitig da sind, das iat halt sehr ungewohnt auf diese Art. Aber ich denke ich habe für jeden Tag genug.

 

Bei mir ist jetzt Donnerstag u ich mache mich fertig für meine 1. Begegnung auf dem Trail heute Nachmittag. :)

My food

Melli on the PCT... yeaahhhh ☺

Am 14.7. Bin ich um 17:57 beim Highway 80 gestartet. Etwas dumm, da es schon so spät war, aber ich wollte endlich loslaufen.

Plötzlich war ich auf dem PCT und bin gelaufen, nur wo soll ich übernachten, es wird bald dunkel. Okay, ich laufe bis ich ein Zelt finde oder einen geeignet Platz. Nach 6km war aber eine Hütte u jemand sass davor u hat Gitarre gespielt. Also bin ich dort hin u ich hab ihn angesprochen.

Er meinte nur ich solle in die Hütte gehen da sind noch mehr PCT Hiker u auf dem Dachboden kann man schlafen. Okay, dann bleibe ich hier dachte ich. Nächsten Tag, bin ich kurz nach 6 Uhr los. Die Nacht war sehr anstrengend, meine Erkältung wurde immer schlimmer u geschlafen hab ich kaum.

Trotzdem möchte man weiter. Mein Plan war es erstmal loslaufen u nach 1h einen Platz zum Frühstücken finden, was falsch war ? bei jeder kurzen Pause oder nur stehen bleiben haben sich ca 30 Mücken oder mehr auf einen gestürzt. Also immer nur schnell Luft holen, ein paar Nüsse essen u weiter. Irgendwann habe ich ein Platz gefunden zum Essen, mit sehr viel umher laufen. Und dort hat mich Steven eingeholt, ihn hatte ich in der Hütte kennengelernt. Wir sind zusammen gelaufen u haben ein Schlafplatz gefunden. Dort war auch ein anderes Mädchen was wir die Nacht zuvor kennen lernten. Auch am Samstag sind wir zusammen gegangen, bis Sonntag zu Sierra City. Wo wir alle einfach uns nur ausruhen bevor es wieder in die Höhe geht. Viele haben hier neue Päckchen bekommen u ihre Verpflehgung aufgefüllt. Leider rauche ich noch hihi u musste deswegen wo anders hin um Ziggis zu kaufen, also bin ich getrampt OMG, was aber sehr sicher hier ist. Fast unnormal nicht zu trampen. Sierra City hat ca 250 Einwohner u alles ist super save.

Der Trail ist anstrengend, hart u sehr staubig. Abends vermisse ich die Dusche. Gestern hatten wir einen tollen Platz zum Campen u der Fluss war schön nur Eiskalt. Heute gab es eine Dusche nur das Wasser war auch Eiskalt, OMG. Aber trotzdem, man möchte sich mal sauber u frisch fühlen. 

Es geht immer früh ins Bett, der Hiker Tag geht um spätesten 21Uhr zu Ende, da wollen alle nur noch erschöpft schlafen. Ein wenig komisch ist es dennoch für mich, es ist einfach anders... jeder läuft für sich auch wenn man mal zusammen läuft. Keine Ahnung wie ich es sonst sagen soll.

Morgen versuche ich weiter zu kommen, es wäre toll bis zur Bridge of the Gods zu kommen, wenn ich schon diese Planänderung gemacht habe. Trotzalledem u es toll ist, weiss ich noch nicht ob ich die perfekte Backpackerin bin. Obwohl ich schon sehr stolz bin u viel gelernt habe. ☺

Anbei noch ein paar Bilder. 

 

13.07.2016

"Kleine" Planänderung ?
Da im Süden von Californien ein Feuer war, vor ein paar Wochen kann ich dort nicht starten. Bin mit dem Zug nach San Diego, im Zug hab ich es erfahren und habe mir ein Flugticket nach Sacramento bestellt. Bin vom Zug ins Taxi und gleich zum Flughafen. Von da aus ging es nach Phoenix und dann weiter nach Sacramento. Also starte ich in Truckee (Donner Summit) und laufe hoch nach Canada.
Hat auch Vorteile keinen Bären Canister mitnehmen.

14.07.2016

 

Ob ich nervös bin? -ja

Ob ich mich schon mal gefragt habe, was ich hier eigentlich mache? -ja

Ob ich Angst habe? -ja, vor dem Weg!
Nicht vor dem, dass ich alleine zelten werde.

15.07.2016

 

Truckee, Kalifornia-USA

On my way on the Pacific Crest Trail.

16.07.2016

 

Pacific Crest Trail

 

Das sind nur ein paar Eindrücke von den ersten 2 Tagen. Es ist wahnsinnig schön, aber auch sehr schwer! Hoch~runter wieder hoch um wieder runter zu laufen u dann wieder hoch zu gehen usw

18.07.2016

 

Sierra City, Kalifornien-USA

Die ersten 38mi (fast 64km) sind geschafft ? u ich bin schon mal mega stolz. Trotz Erkältung so weit gekommen zu sein.
Es ist noch nicht viel aber es kommt
..

Die 1. Section ist geschafft u ich bin stolz. ☺ 1. Sektion har ferdig, jeg er stolt jeg
aufpassen auf Schlangen
zu diesem Berg muss ich laufen
KLEINE Tannzapfen
so braun war ich noch nie
Franzel hat einen tollen Schlafplatz....
....wo auch Rehe auch zu Besuch kommen.
Packstation
einige trampen
Franzel & Melli trampen.

19.07.2016

 

Plumas, Kalifornien-USA

 

Um 24 Uhr gestern haben wir uns spontan entschlossen den nächsten Berg zu erklimmen. Gesagt, getan.

Habe heute schon wieder soviel gesehen es ist unglaublich u ich bin immer so beeindruckt.

Nachtwanderung
Guten Morgen
Hier geht es lang bis ganz nach oben.
Aufpassen bei jedem Schritt.
Franzel auf n Weg
Ich weiss mein Gesicht ist dreckig ? aer bleibt hier nicht aus ?
Er ist ein Thru- Hiker, macht gerade ein paar Tage Pause u sass am Weg u hat für die anderen Essen u Trinken gehabt.

22.07.2016

 

Quincy, Kalifornien-USA

 

Habe oft kein Empfang.
Es ist viel passiert in den letzten Tagen. Ich bin immer noch erkältet u bin heute Abend vom Trail runter u bleibe min. 2 Nächte im Motel in Quincy . Das heisst auskurieren, duschen u ein Bett ? wie schön ?

Am Dienstag Abend, lag ich im Bett (Zelt) u höre nur dumpfe Geräusche...OMG am ganzen Körper gezittert, aber es waren wohl nur Rehe. Tagsüber ging es wieder. Mittwoch Nacht, hör ich Zweige neben den Zelt brechen u irgendwann etwas schnaufen ? habe versucht viele Geräusche zu machen u weg war es.
Die Angst wurde immer grösser, auf einen Bären zu treffen ?
Gestern laufe ich den Trail entlang... etwas grosses dunkles ist im Gebüsch u ich höre nur so ein brummen. Ruhig geblieben Krach gemacht mit meinen Stöckern u mit meiner Pfeife gepfiffen u weg war der Bär. ehrlich danach wollte ich nur noch aufhören und raus aus der Hölle. Nur zum aufhören muss man ca 30km laufen. ? und dabei kam der Ehrgeiz zurück, ich habe zuviel dafür gegeben um auf diesen Trail zu sein und ich wäre zu enttäuscht nach 1 Woche aufzuhören. Das ist auch grad die mentale Seite, die anstrengender ist als zu laufen.
Tut mir Leid aber in der Situation konnte ich kein Bild vom Bären machen. ?
Auf dem Weg, bin ich Cece begegnet. Eine ältere Frau und sie konnte nicht mehr. Mein Herz sagte ich kann sie nicht allein lassen. Also bin ich zurück u habe ihr Rucksack genommen. Habe dann 10 milen (16km) immer versetzt unsere Rucksäcke getragen. Das traurige ist, soviele sind an uns vorbei und keiner hat geholfen ? die starken Jungs, die wussten was ich mache sind immer, kurz bevor ich wieder kam mit den anderen Rucksack, abgehauen. Trotzdem bin ich mega enttäuscht gewesen, dass die täglichen Milen für jeden Einzelnen jetzt wichtiger sind, als jemanden zu helfen. Kurz bevor ihr Mann uns holen wollte, hat mir noch ein Ehepaar geholfen und ich war so dankbar und froh. Danach gab es ein Steak für mich. ?
Für mich, wie für jeden ist es wichtig das Ziel zu schaffen aber wichtiger ist es jemanden nicht alleine zu lassen, der nicht mehr kann. da sind die Milen nebensache. Ich habe etwas versprochen, sie nicht allein zu lassen und daran hält man sich! Sie war nur so dankbar.

Trotz alledem, werde ich mich erholen u wieder zurück auf den Trail gehen. Aufgeben möchte ich noch nicht. ? aber vielleicht fahre ich Richtung Oregon u werde von dort aus weiter laufen um doch noch bis zur Bridge of the gods zu kommen. Trotz allen Strapazen ist es mega schön und man wächst über sich hinaus ?

Viel Text heute ?

Der Weg ist steinig u schwer.
Tannzapfen werden immer grösser.
Steht ein Reh auf dem Trail u möchte nicht weg gehen
Was ist das?
Viele Bäume sind so verbrannt.
I`m feeling good.
Von Mile 1247,5 bis 1257 immer 2 Rucksäcke dabei, vor mit Rucksack, zurück ohne u wieder hoch mit nächsten Rucksack.
Cece am Ziel u meine anderen Helfer.

23.07.2016

 

Back again..

25.07.2016

 

Old Station, Kalifornien-USA

 

Hatten viel Spass die letzten Tage.

Aber erschreckend war es durch ein abgebranntes Waldgebiet zu laufen. Nichts war dort, kein Leben, kein Schmetterling, Vogel gar nichts.

27.07.2016

 

Burney Mountain Guest Ranch, Kalifornien-USA

Sitze gerade auf einer wunderschönen Ranch u bade meine Füsse draussen ist es nur heiss, OMG. Wir hatten 30 milen kein Wasser, d.h. Wasser schleppen ohne Ende u trotzdem glaubt man es reicht nicht. Wenn dann doch Wasser von den Trail Angel bereit steht u man danach noch ein Eis bekommt, der Wahnsinn. Dann kann schon mal die Pippi in die Augen steigen.

Meine Schuhe sind schon zu klein geworden u ich hab sie aufgeschnitten. In ca 90 milen, in Castella, bekomme ich neue und ich hoffe die Füsse werden nicht noch schlimmer.

12. Tag auf dem Trail u 6 kg verloren, jeder Burger u jede Limonade wird mitgenommen. Ich finde es super.

Unertræglich heiss und wir muessen dort hoch.
Pause
Sonnenaufgang
Danach treffen wir noch einen und bekommen Eis
Hmmm, was nehm ich nur?
weiter gehts..
Wieder alles raus aus dem Zelt und packen.
Füsse verarzten. Blasen in Blasen u noch mehr Blasen. Das schlimmste sind aber die Druckstellen u offene Stellen.
Aircondition für die Schuhe.

30.07.2016

 

Montgomery Creek, Kalifornien-USA

 

Noch 2 Tage bis Castella, dort werde ich entscheiden, ob ich weiter mache oder nicht.
Das es hart ist wusste ich, aber dieses immer dreckig sein, stinken u nicht schlafen können zerrt mehr als alles andere. Dazu bin ich noch nicht auf dem Trail angekommen. ?
Und vor allem Familie ist wichtiger als ein Trail und für einander da sein, wenn was ist. ?

Wenn nicht geht es ab in die Schweiz zum wandern ? mit Bed & Breakfast

01.08.2016

 

Mount Shasta, Kalifornien-USA

 

I made the decision to keep on hiking. ??

Jeder hat mal einen schlechten Tag und es war mega anstrengend die letzten Tage. 40° im Schatten, immer dieses Durst Gefühl, dreckig sein und zu stinken. Jeder Schritt fällt einem schwer. Alle haben so ihre Anfangsprobleme damit ?
Man kann vieles nach lesen, Repportagen sehen, aber man kann sich hier nicht reinversetzten und ich finde es ist härter als erwartet ? und trotzdem hat der Trail eine Magie. ?

Danke für alle aufmunternte Worte die ich bekommen habe jeder hat mich berührt. ?
Einer kam anders an mein Herz, ohne das wir uns kennen ?
"Der Welt würde es nicht so fest weh tun, wenn es mehr Menschen wie dich geben würde." Kämpf für deinen Traum. Das werde ich wieder.

Gestern hab ich das Universum gebeten, dass jemand beim Ziel ist und das war es auch. Der Trail Angel Legend und Raven. ? Es gab Abends Spaghetti Bolognese und zum Frühstück Pancakes. ?
Ich durfte mit seinem Auto fahren und meine Schuhe holen. Es ist kaum zu glauben, wie glücklich man dadrüber sein kann.
Und vorallem, ich fahr in Amerika als ob es total normal ist ??? Wegbeschreibung: immer den Fluss entlang und dann nach Süden ?

Auch wenn man hier draussen kaum etwas hat bis auf das, was man auf den Schultern trägt, ist man trotzdem mega glücklich und lernt eine unglaubliche Wertschätzung z. Bsp. mit warmen Wasser duschen, gut riechende Wäsche zu haben, ein ordentliches Bett, gut schmeckendes Wasser und genug zu trinken zu haben ? und vieles mehr.

Morgen geht es weiter bei Interstate 5- Castella. Zusammen bin ich bis jetzt 257 Milen gelaufen und es werden mehr. ?
Auch wenn es weh tut und die Motivation manchmal weit unten ist...just keep walking ?
Mein Trailname ist funny aber naja ich mag ihn nicht 100% ? es ist Tits geworden ??

In den nächsten Tagen werde ich meine Gedanken viel meiner Familie widmen, vor allem am Donnerstag. ?

Ich danke euch nochmals für euren Support.

 

Motiviert geht es weiter. Nächsten 100 Milen stehen an.

06.08.2016

 

Etna, Kalifornien-USA

 

Bin heute in Etna angekommen.
Draussen gewittert es, aber ich habe zum Glück noch ein Bett bekommen in einem wunderschönen B&B.

Seid Montag bin ich allein unterwegs und ich muss sagen, ich mag es. Habe aber noch nicht alleine gecampt, kommt sicher auch noch und wenn nicht ist es auch okay. ?

Jetzt merkt man wie stark man, mit jedem Schritt wird. Klar kommt auch wieder ein schlechter Tag, aber so langsam gewöhne ich mich etwas an diese Umstände.
Aber das ist auch der Grund warum ich den PCT mache, weit ab von allem Luxus. Ob Essen, trinken oder die Gewohnten Sachen. Kenne mich doch, hätte ich die Chance jeden Tag irgendwo zu übernachten hätte ich mein Zelt sehr selten oder gar nie ausgepackt. ?

Mit meinen neuen Schuhen ging es super, aber bin trotzdem überrascht, dass ich noch Blasen bekommen konnte. ? es gibt noch immer freie Stellen an meinen Füssen. ? selbst nach der langen Dusche sind sie noch dreckig wie Sau. Sorry, aber ist leider so.

Irgendwie war es die Woche der Klapperschlangen ? ich mag sie gar nicht. Vor allem man sieht sie so schlecht. Und läuft fast in sie rein. *eklig*

Gestern hab ich dran gedacht, dass ich gerne wander und in der Natur bin, aber das ist schon verrückt, 1000 Milen durch Amerika. ? es ist wirklich weit und viel. Aber ich Näher mich mit grossen Schritten der Hälfte.

11.08.2016

 

Ashland, Oregon-USA

 

Nach 26 Milen (41,6km) heute + etwas verlaufen im Wald ? also mit extra Milen seh ich müde aus, was ich auch bin. Meine Füsse erholen sich etwas, aber es gibt erst einmal ein Bier ? & Spaghetti ?

14.08.2016

 

Somes Bar, Kalifornien-USA

 

Wieder liegen viele Milen hinter mir. Endlich auch die Border Californien/ Oregon erreicht- was für ein super Gefühl das war, unbeschreiblich. ?
Jetzt kann ich meinen Weg schaffen, habe Anfangs selbst nicht wirklich dran geglaubt, aber die 1000 Milen, mein Part, kann ich wirklich schaffen...noch 425 Milen bis zur Bridge of the Gods u 3 Schritte in Washington, dann ist meine Zeit um. ?

Nach 3 Tagen Ruhe in Ashland, wird es heute erstmal schwer obwohl die Vorfreude für den Trail da ist.
Wir haben viel gefeiert u super viel Spass gehabt.

15.08.2016

 

Ashland, Oregon-USA

 

Das super Team verlässt jetzt Ashland. Die meisten machen eine 2 Wochen Oregon Challange, wir machen 3 Wochen draus. Und treffen uns hoffentlich an der nächsten Border wieder.

19.08.2016

 

Mazama Village, Crater Lake National Park,in Chemult Oregon-USA

 

Gestern bin ich in Mazama Village angekommen, ein Campingplatz u es wird natürlich im Zelt geschlafen, aber es gab die ersehnte Dusche (auch wenn sie Eiskalt war ?) u Wäsche waschen.

Habe über Gefühle auf dem Trail gedacht. ? man kann das gar nicht in Worte fassen. Vor 2 Tagen war es ein schlimmer Tag. Es lagen ein paar Bäume im Weg, dass über 6-7 Milen lang alle paar Meter u dann noch Berg hoch gehen. Danach Steine u Bergauf. Ich habe es gehasst u nicht nur ich. ? Kurz vorm Ende die Wendung, diese Wege machen einen wieder Stärker und so ist es auch.

Gestern hab ich einen Hirsch getroffen und wir standen uns wirklich sicher 2min gegenüber und haben uns in die Augen geschaut. Wer wird weichen, der Hirsch. ?

Jetzt kommt ein langer Part von 160 Milen, hoffentlich bin ich am Freitag in Bend. Es ist weiterhin heiss, manchmal sind die Flüsse ausgetrocknet und das heisst viel Wasser schleppen. ?? werde zwischendurch dann runter und mehr Essen kaufen müssen. Der Körper möchte immer mehr. In der 1. Woche konnte ich kaum was essen u jetzt könnte man fast jede Stunde was Essen. Mmmhhh Vormittags mache ich das auch, immer wieder schnell ein Snack oder Nüsse.

20.08.2016

 

Crater Lake National Park, Oregon-USA

 

5 Wochen u diesen Weg habe ich schon geschafft. Jetzt geht es weiter auf die nächsten 160 Milen. Bin selbst überwältigt.

Mein letzter Stopp wird die Timberline Lodge sein.


Wer schreiben möchte ?

Melanie Teetz PCT Hiker
c/o Timberline Ski Area
Wy' East Store
Timberline, OR 97028

25.08.2016

Elk Lake Resort and Marina, Oregon-USA

 

Habe vor einem Jahr einen Satz gelesen, aber ich weiss nicht von wem er ist ?

Streiche den Satz "Ich kann das nicht" und du wirst erstaunt sein, zu was du fähig bist. ??

Einfach immer nur einen Schritt nach dem anderen machen. Manchmal geht es schneller und manchmal dauert es einfach länger. Aber es geht vorran.
Daran sollte jeder denken und kann alles schaffen, was man möchte.

In den letzten Tagen habe ich wieder viele schöne Orte gesehen, die ich so niemals gesehen hätte auch wenn es hart ist und härter als ich jemals gedacht habe, aber es lohnt sich.

28.08.2016

 

Oregon-USA

 

Was für eine Natur Oregon doch hat. Den einen Tag ist alles grün und kleine süsse Flüsse und dann Vulkanlandschaft, Milen weit. Für die Füsse nicht ganz so angenehm.

28.08.2016

 

Eugene, Oregon-USA

 

Heute habe ich einen spontanen ZeroDay eingelegt ? Wir waren auf einen Rummel, mit, für mich einen Trail Angel. ? Angela (eine vom Dreamteam) konnten bei ihm unterkommen und uns ausruhen. Sie musste leider heute zurück und weiter hiken.

Wie wichtig hier draussen die Trail Angel sind, dass glaubt man nicht, aber es ist jedes mal einfach so schön und man würde sie am liebsten nur umarmen und fest drücken wollen.

29.08.2016

 

Bend, Oregon-USA

 

Nach 1 ZeroDay kommt leider noch ein Kranken Tag dazu. ? Mich hat es jetzt leider auch mit dem Magen erwischt, nicht sehr optimal. Werde morgen früh zurück auf den Trail und es weiter versuchen.
Optimistisch sein, ich habe noch 1 Nacht um wieder fit zu werden.
Meine Form war in letzter Zeit so gut. ?

Bis Freitag möchte und muss ich in der Timberline Lodge sein, im Hintergrund ist der Mount Hood zu sehen. Bestes Frühstück Buffet auf dem ganzen Trail ? und 1 Übernachtung steht bevor. ?

Jetzt muss ich leider jeden Tag viele Milen laufen, 25 um es zu schaffen und Freitag easy hinlaufen. Wenn es gar nicht geht muss ich hin trampen, was ich nicht wirklich möchte, da meine Zeit bald abläuft und ich keine Mile in Oregon auslassen möchte. ?
Keine Angst nach ca 20 Milen muss ich über einen Highway, wenn es nicht gehen sollte werde ich von dort in eine Stadt zum ruhen trampen.

Sage mir selbst immer wieder..."easy 25 Milen" und bei jedem Anstieg "I have done this before" generell hört man dieses "We have done this before" täglich um sich gegeneinander zu motivieren. ?

Schönen Tag & Wochenanfang wünsche ich.

03.09.2016

 

Timberline Lodge, Government Camp, Oregon-USA

 

Pünktlich zum Frühstück war ich gestern in der Timberline Lodge angekommen ? super schlechtes Wetter war es, also wurde nur vorm Kamin gesessen und ausgeruht.
Mt. Hood habe ich nur heute morgen kurz sehen können, sonst ist es bewölkt.
Das Wetter hat sich sehr geändert. Es ist frisch draussen, manchmal regnet es und Nachts ist es oft sehr kalt geworden.
Alleine gecampt habe ich jetzt auch und es war gar nicht schlimm. Aber das Essen hänge ich in den Baum, falls doch mal ein Bär vorbei kommen sollte und hunger hat. ?
Vor 2 Tagen habe ich es probiert, mich so zu pushen u wirklich 33.66 Milen (54km) an einem Tag geschafft. Super Gefühl ? aber das möchte ich nicht täglich ? und könnte ich auch nicht.

Heute heisst es ein letztes mal weiter gehen. Ein letztes mal die letzten Milen laufen. Am Montag werde ich ankommen, die Grenze zu Washington und mit 3 Schritten anfangen. ? Wer weiss vielleicht geht es nächstes Jahr weiter.
Wehmut kommt auf, die Reise geht zu Ende. Viele Gedanken gehen mir durch den Kopf.
Ich habe es dann tatsächlich geschafft 900 von 1000 Milen zu hiken ? 1440km. Ich kann es selbst kaum glauben. ?
Einen neuen Trailnamen gab es auch, Flower ??

Es wird komisch wieder ins reale Leben zu gehen, aber ich freue mich sehr auf Familie & Freunde. Am Freitag, den 9.9. werde ich in TPchen ♡ ankommen u meine letzten 1.5 Milen hiken, vom Zug bis nach Hause, zusammen mit meinen Eltern ? auch mit der gleichen Kleidung. Vorsicht: sehr stinkig ?? und ich weiss viele Löcher.

Ich werde erzählen, aber gebt mir Zeit ?? erzählt mir erstmal was ihr, die letzten 2 Monate gemacht habt.

05.09.2016

 

Bridge og the Gods/Cascade Locks, Oregon-USA

 

Ortszeit war 21:42 Uhr.
I did it! I made my way home. ♡

Ein langer, sehr schöner Tag geht zu Ende, aber ich habe es heute schon geschafft. ?
Nach 7 Wochen und 3 Tagen ist es geschafft.
900 Milen, 1440km, zu Fuss durch Amerika auf dem PCT.
Es war nicht der Part, den ich eigentlich machen wollte, aber ich bin super glücklich ihn gemacht zu haben und viele tolle Menschen kennen gelernt zu haben.

Trotz allen Tränen, Verfluchungen, Angstmomenten, Schmerzen, Anstrengungen und des Schweisses.
Es ist das BESTE was ich erleben konnte. ??

Ein riesen Dank an Alle, die mich ermutigt haben. Mir geschrieben haben und mich unterstützt haben. ? Danke

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Melanie Teetz